Demokratie als Christenpflicht

oeku zwischenruf 2017 400px

Angesichts der aktuellen Wahlkämpfe fallen uns deutlich stärker polarisierende Aussagen auf und wir stellen fest, dass die gewohnten Freiheiten und Rechte der Demokratie keineswegs gesellschaftlicher Konsens sind, sondern immer wieder neu verteidigt werden müssen.

zwischenruf demokratie 180px                                        ©  Werner Tiki Küstenmacher

In der globalisierten Welt nehmen die sozialen und wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten zu. Die herkömmlichen Parteien erscheinen als schwach. Gewohnte Lebensformen und Milieus zerfallen. Klimawandel und große Fluchtbewegungen finden statt. Viele Menschen fühlen sich in ihrem Wunsch bedroht, gut und gerecht zu leben.

In einer solchen Situation ist der Versuchung zu widerstehen, die Sehnsucht nach einfachen Antworten zu bedienen und unsere(n) freiheitlich demokratischen Staat(en) mit seinen (ihren) Grundprinzipien der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Sozialstaatlichkeit in Frage zu stellen. Sowohl die Menschenwürde wie auch die Freiheit und die Gleichheit aller Menschen beruhen auf der biblischen Lehre von der Gottesebenbildlichkeit des Menschen. Auch das Prinzip der Solidarität, das sich im christlichen Gebot der Nächstenliebe findet, geht auf das christliche Menschenbild zurück.

Darum gebietet uns die Nachfolge Christi, egal welcher Konfession wir angehören, die Grund- und Menschenrechte, auf Unantastbarkeit der Menschenwürde, Meinungs-, Presse-, Religions- und Versammlungsfreiheit sowie auf Gleichheit zu schützen. Wir rufen daher gemeinsam auf, die demokratischen Prinzipien zu achten und sie mitzutragen und wir warnen davor, verschiedene gesellschaftliche Gruppen gegeneinander auszuspielen oder einzelne auszugrenzen.

Wir fordern daher alle Christen auf, sich mit dem Ziel eines friedlichen und menschlichen Miteinanders in unsere Gesellschaft einzubringen und an den demokratischen Wahlen in unserem Land teilzunehmen!

 

DEKANATSNACHRICHTEN
Aktuelle Ausgabe für den Oktober 2018


AKTIONSWOCHEN IN PASSAU
'Was bleibt.' im Evangelischen Zentrum St.Matthäus ab dem 30.09.2018

Was bleibt


BUß- UND BETTAG
zum Thema 'Heute einen Krieg beenden'
am 21.11.2018

Vorschau-Motiv erscheint in Kürze an dieser Stelle


DEKANATSFRAUEN
Frauendinner am 30.11.2018 im Evangelischen Zentrum St.Matthäus in Passau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


SCHRIFTGRÖßE: [ - ] | [ + ]

Evangelisch-Lutherisches Dekanat Passau, Dietrich-Bonhoeffer-Platz 1, 94032 Passau • Telefon: (0851) 931 32 14 • Telefax: (0851) 9 31 32 63 •  E-Mail an das Dekanatsbüro