Büchlberg. Paradiese schaffen und erhalten. Dazu hat die ökumenische Andacht zum Abschluss der diesjährigen Klimafastenaktion 'Des braucht's wirklich!' angeregt. Sie fand unter dem passenden Titel 'Das Paradies – näher als du denkst!' im paradiesischen Ambiente des Naturfriedhofs Tannöd in der Gemeinde Büchlberg statt. Eingeladen dazu hatten die evangelische und katholische Kirche, die Landkreise Passau und Freyung-Grafenau, die Stadt Passau, Frauenbund und Verbraucherservice. Rund 30 Besucherinnen und Besucher feierten mit.

'Des braucht's wirklich' sagte die evangelische Pfarrerin Sonja Sibbor-Heißmann im Blick auf die Informationen, Tipps und Veranstaltungen zum Klimafasten. Sie seien Gegenkonzepte zu Krieg und Ressourcenverbrauch. 'Was gut ist für die Menschen, ist auch gut für die Erde und umgekehrt', zitierte Pastoralreferent Peter Oberleitner die Autoren Christiana Figueres und Tom Rivett-Carnac. Es gelte, verantwortlich zu sein für das Land und für einander. Es gelte, die Erde als Paradies zu erkennen, zu entdecken und bewahren.

Abschlussandacht

In einem ersten Impuls an der Kapelle des Naturfriedhofs zeigte Sonja Sibbor-Heißmann auf, dass den vielen dramatischen Worten über den Zustand der Erde kaum Taten folgen. Paradising sei ein Versuch, anders darüber zu sprechen, mit Bildern und Ideen vom Paradies tiefer zu beschreiben, was es zu bewahren gilt. Paradiesbilder zeigten die Menschen nicht isoliert, sondern inmitten allen Lebens, aller Lebewesen. Sarah Köhler und Constantin Gröhn nannten dies Paradising, Sehnsucht nach der Gemeinschaft des Lebens. Es bedeute so viel wie 'auf das Paradies hinarbeiten'. Die Hacklberger Bläser unter Regie von Michael Beck stimmten das Lied 'Laudato si' an. Peter Oberleitner lud ein, durch das Paradies des Naturfriedhofs zu wandern.

'Es gehört zum Paradising, vorhandene Paradiese zu schützen', sagte Sibbor-Heißmann an der nächsten Station am Weinberg. Es gehe auch um das Bearbeiten und Bewahren. Es brauche den entschiedenen Einsatz für das, was bewahrenswert ist. Paradiese müssten auch geschaffen werden, aus den Wüsten der Monokultur, Bodenversiegelung und CO2-Belastung auszutreten. Die Pfarrerin riet, die Erde bewusst zu spüren, in die Hand zu nehmen, sich des Lebens, das in einer handvoll Erde steckt, bewusst zu werden. Paradising wolle zum Schützen, Schaffen, Entdecken und Entstehen lassen ermuntern. Es gebe mehrere Wege zum Garten Eden und es stelle sich auch die Fragen nach der Möglichkeit eines Neuanfangs.


Bericht: Theresia Wildfeuer | Foto: Theresia Wildfeuer

Zum Foto: Die ökumenische Andacht mit Pfarrerin Sonja Sibbor-Heißmann und Pastoralreferent Peter Oberleitner zum Abschluss der Aktion Klimafasten endete am Waldrand mit Fürbitten und Segen.

AUS DEM NACHBAR-DEKANAT
Cham verabschiedet Dekan Kotschenreuther


DIESE WEBSITE
In der Zeit vom 13.05. bis 22.05.2022 nur sehr eingeschränkte Aktualisierungen.


VORSCHAU
50 Jahre Christuskirche Bad Füssing: Festgottesdienst mit dem Regionalbischof und Weinfest am 10.07.2022


PRESSEBERICHT ZUR ERÖFFNUNG DES BIBELMUSEUMS IN NÜRNBERG
In der Passauer Neuen Presse am 07.04.2022: Bayern hat Museum zum Buch der Bücher

Bayerisches Bibelmuseum in Nürnberg

DACHRENOVIERUNG IN SPIEGELAU
Eines der Bauvorhaben in unserem
Dekanat im Jahr 2022

Die winterlich beschneite Martin-Luther-Kirche in Spiegelau

JAHRESLOSUNG 2022

Jahreslosung 2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


SCHRIFTGRÖßE: [ - ] | [ + ]

Evangelisch-Lutherisches Dekanat Passau, Dietrich-Bonhoeffer-Platz 1, 94032 Passau • Telefon: (0851) 931 32 14 • Telefax: (0851) 9 31 32 63 •  E-Mail an das Dekanatsbüro